Charles Dickens´ "Little Dorrit"

EUR 24,99

inkl. 19 % USt zzgl. Versandkosten


Gewicht 0.40 kg

Lieferzeit 1-2 Tage

Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl



Art.Nr. 4260181980287


0.0 von 5 Sternen


Die spannende Familiengeschichte der Dorrit's, mit einem für Charles Dickens typischen kritischen Blick auf Aristokratie und Regierungssituationen Mitte des 19.Jahrhunderts.

  Mehr Details

0.00 Bewertung(en)

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Bewertungen Bewertung schreiben

Produktbeschreibung

Charles Dickens´ "Little Dorrit"

Nach dem Tod seines Vaters kehrt Arthur Clannam (Matthew Macfadyen) in das Haus seiner puritanischen Mutter (Judy Parfitt) zurück. Dort trifft er die halb so alte Amy Dorrit (Claire Foy). Aufgrund ihrer zierlichen Figur wird sie von allen Little Dorrit genannt. Amy arbeitet als Näherin im Hause Clannam. Ihre Familie lebt seit Jahren im Londoner Schuldgefängnis Marshalsea. Amy wurde dort geboren, ihr Vater ist der älteste Insasse. Arthur unterstützt die Dorrits, hilft wo er kann.

Eines Tages jedoch ist er auf Hilfe angewiesen, denn Clannam gerät in die Fänge des so genannten "Amts für Umschweife". Von dem Familienclan der Barnacles geführt, setzt diese Behörde alles daran, den Fortschritt in England zu verhindern. Überhaupt jede Art von Unternehmertum zu behindern.

Arthur steht in diesem Amt für seinen Geschäftspartner Doyce (Zubin Varla) ein, der seit Jahren versucht, dort ein Patent anzumelden – und verliert indes durch den gewieften Spekulanten Merdle (Anton Lesser) sein Vermögen. Schließlich landet Arthur selbst in Marshalsea. Ausgerechnet Little Dorrit steht ihm dort bei.

Little Dorrit ist eine BBC-Serien-Produktion von 2008. Vorliegende Staffel umfasst 14 Folgen. Genug Zeit, dem umfangreichen Romanstoff Charles Dickens´ den benötigten Raum zu geben. In Großbritannien des viktorianischen Zeitalters angesiedelt, erzählt die Serie nicht nur die spannende Familiengeschichte der Dorrits nach. Auch wirft die Verfilmung einen – für Dickens typischen – kritischen Blick auf Aristokratie und Regierungsinstitutionen Mitte des 19. Jahrhunderts.

Dazu gehören auch die so genannten Schuldgefängnisse, auch Schuldtürme genannt. So hießen bis ins 19. Jahrhundert hinein Sondergefängnisse für Personen, welche ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen konnten. Dickens´ Vater saß selbst in dem im Film beschriebenen Schuldgefängnis Marshalsea. Die düsteren Kindheitserinnerungen des Autors an jene Zeit können also als autobiografisch verstanden werden.

Ähnliche Haftformen gibt es auch heute noch: Die maximal halbjährige Erzwingungshaft zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung des Schuldners bei Verbindlichkeiten aller Art, die maximal sechswöchige Haft bei Zahlungsunwilligkeit und Bußgeldern sowie Arreste zur Sicherung und Durchführung der Zwangsvollstreckung. Das Drehbuch zu dem Serien-Drama schrieb Drehbuch-Meister Andrew Davies. Eng angelehnt an die eindringliche Geschichte von Charles Dickens.

Die Gestaltung von Little Dorrit als Soap Opera mit neugierig machenden Cliffhangern entspricht der Veröffentlichungsweise des Romans. Dieser war in monatlichen Fortsetzungen erschienen (zwischen 1855 und 1857), erst 1857 als Buchausgabe. Regie zu Little Dorit führten Adam Smith, Dearbhla Walsh und Diarmuid Lawrence. Die Geschichte wurde bereits zweimal verfilmt: 1934 unter der Regie von Karel Lamač, 1987 von Christine Edzard.

Der Film erhielt acht namhafte Preise und wurde 17-mal nominiert. Unter anderem für den Golden Globe. Sehr sehenswerte 422 Minuten! Drehbuchautor Andrew Davies, 1936 in Cardiff, Wales geboren, gilt als einer der Bekanntesten seiner Zunft. Spezialisiert ist er auf Drehbücher moderner Literaturverfilmungen. Nach dem College wurde Davies zunächst Lehrer. Obwohl er bereits Ende der 60er Jahre Drehbücher für das britische Fernsehen schrieb, gab er erst 1986 den Lehrerberuf auf und widmete sich ganz dem Schreiben.

Seit Mitte der 90er Jahre gilt er in Großbritannien als Meister der Adaption englischer Literatur. Sein Drehbuch für die BBC-Serie Stolz und Vorurteil (Pride and Prejudice, 1995) mit Jennifer Ehle und Colin Firth erhielt viel Lob. Basierend auf Jane Austens gleichnamigen Roman von 1813 war das Buch Grundlage dafür, dass der Film zum Straßenfeger wurde. Davies schrieb die Drehbücher für TV-Versionen von Jane Austens Emma (1996) mit Kate Beckinsale, Shakespeares Othello (2001), Doktor Schiwago (2002) mit Keira Knightley und Austens Sinn und Sinnlichkeit aus dem Jahr 2008.

Zu seinen Arbeiten für die Kinoleinwand gehören: Circle of Friends – Im Kreis der Freunde (1995) mit Minnie Driver, Der Schneider von Panama (2001) mit Pierce Brosnan und die Komödien Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück (2001) und Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns (2004). Beide jeweils mit Renée Zellweger in der Titelrolle.

 

 

Produkt Details

Darsteller: Tom Courtenay, Alun Armstrong, Judy Parfitt, Claire Foy, Matthew Macfadyen

Regisseur: Dearbhla Walsh, Adam Smith

Anzahl Disks: 3

FSK: Freigegeben ab 12 Jahren

Spieldauer: 470 Minuten

 

Back to Top